Die ganz andere

Peter G. Otremba, Medium
und Autor der Bücher
Sprosse für Sprosse
und Leiter für Leiter
gründete im Jahre 1988 seine erste Esoterik - Gruppe und blickt inzwischen auf ein erfolgreiches 25-jähriges Bestehen seiner spirituellen Gruppen zurück.

Nach dem Aufsehen, das sein erstes Buch für Insider “SPROSSE FÜR SPROSSE“, das eigentlich nur für seine damaligen Gruppenmitglieder gedacht war, gleich nach seinem Erscheinen im Dezember 1993 erregte und angespornt durch die positive Resonanz bei vielen Lesern erschien im Jahre 1996 sein 2. Buch "Leiter für Leiter" und von seiner Gruppen-Homepage www.peter-o.de kann sich jeder seit einigen Jahren kostenlos sein drittes Buch " Schritt für Schritt - Einführung in eine Musikmeditation " ausdrucken.

Peter Otremba unterrichtet auf Non-Profit-Basis, weitestgehend nach den Methoden des "brasilianischen Spiritualismus" und der "spiritualist church", ähnlich wie das in Deutschland, auch durch das Fernsehen, bekannteste Medium, Paul Meek oder Klaus Mori, Josefa Berten und andere "spirituelle Medien".

Magie, Voodoo, Yoga, Esoterik, Meditation, Mystik, Spiritualität, Religion scheinen zunächst für den spirituell interessierten Menschen ein Buch mit sieben Siegeln zu sein, aber nicht besonders lange für ein Mitglied einer Meditationsgruppe von Peter-O. In seinen Non-Profit-Seminaren, die Peter inzwischen in ganz Deutschland veranstaltet und die er kostenlos leitet, lüftet er manche Geheimnisse und demonstriert auch gern die Funktionen verschiedener Techniken und Arbeiten mit Hypnose, dem Pendel, dem Glasrücken, Quija-Brett oder dem Westerwälder Tischchen und Tonbandeinspielungen, denn damit lassen sich Verbindungen ins Jenseits herstellen. Leider sind von diesen Hilfsmitteln zum Jenseitsverkehr in der Bevölkerung nur falsche Vorstellungen, Erzählungen und Halbwahrheiten bekannt und Medien, Hellseher, Wahrsager, Heiler stellen sich oft als ganz normale Menschen heraus, wenn ein Gruppenmitglied einmal begreift, dass er/sie ebenfalls über eine oder mehrere spirituelle Fähigkeiten verfügt und mit seinem Geist praktisch zu arbeiten in der Lage ist.
Jeder hat das Potential zum Medium, zum Vermittler zwischen Himmel und Erde in sich.
Wichtig ist nur herauszufinden in welche Richtung es sich lohnt sein Potential zu entfalten.

Eine Frage, die Peter Otremba und seinen Mitarbeitern schon öfter gestellt wurde.

"Wozu macht ihr das alles eigentlich? Was gibt euch das? Was habt ihr davon, wenn ihr nicht einmal Seminargebühren kassiert und euren Lebensunterhalt mit anderen Arbeiten verdienen müßt?“

Das sind typische Fragen von völlig materiell eingestellten Menschen.
Die Antwort ist für uns, die Leiter in den Gruppen ganz einfach:

Wir gehören nicht zu den dummen Schafen, die jeden Mist für bare Münze nehmen, aber auch nicht zu den schwarzen Schafen, von denen es in der Esoterikszene nur so wimmelt und die für bare Münze nichts außer Unsinn v e r k a u f e n ! Wir wollen wissen, was wirklich dahinter steckt!
Was wir lernen und lehren, hat zunächst scheinbar für niemanden einen materiellen Wert, - es sind überwiegend geistige Werte, wie Ethik und Moral, die vermittelt werden. Diese aber sind für jeden, ein geistiges Training oder Meditation praktizierenden Menschen, mehr als wertvoll und natürlich unbezahlbar.
Als Begleiterscheinung von Meditatiot, von Kundalini-Yoga oder autogenem Training verbessert sich die körperliche Konstitution, was jeder während eines Kuraufenthaltes erleben kann, kreative und intuitive Fähigkeiten werden freigesetzt, die Gedächtnisleistung und der IQ wird erhöht.
Das Wahrnehmungsvermögen wird sensibilisiert und geschärft bis hin zur bisher nicht ausgebildeten und verkümmerten spirituellen Sinnen, über die jeder Mensch verfügt.
Todes und Lebensängste werden zur Souveränität und Selbstvertrauen umgewandelt und schließlich tritt bei jedem ernsthaften Mitarbeiter eine deutliche Bewußtseinserweiterung ein, verbunden mit verschiedenen scheinbar wunderbaren, oder sogar paranormalen Fähigkeiten.

Zusätzlich zu den Meditationsübungen in der Esoterik-Gruppe muß natürlich jeder an sich selbst arbeiten
und zwar Tag für Tag.

Auch kein Boddybuilder kann eine athletische Figur oder Muskeln bekommen,
wenn er nur alle zwei Wochen drei Stunden lang trainiert!

Ob in Deiner Nähe, oder in einer von Peters Gruppen in Leverkusen, ist völlig gleichgültig!